Herzlich willkommen :)



Hallo an alle!

Schön, dass ihr mich hier besucht :) Wer das regelmäßig tut, begleitet mich auf diesem Blog durch mein Autorenleben, erfährt topaktuell was für Fehler mir beim Schreiben unterlaufen und was es neues aus meiner Feder gibt.

Ich berichte darüber, wie ich arbeite und woran. Was ich mache, wenn ich mal einen Durchhänger habe und wann es weitergeht, welche Fortschritte meine Projekte machen usw. Natürlich interessiert mich dabei auch immer eure Meinung, die ihr mir gerne auch als Kommentar unter den Beiträgen hinterlassen könnt :)

Noch eine kleine Anmerkung: Alle Grafiken dieser Seite stammen aus der Hand des Illustrators Marcel Hampel, der mein Buch "Der Tintenschnüffler und die Weltenweber" mit vielen tollen Bildern unterstützt hat.
Hauptberuflich fertigt er Spielgrafiken für diverse nationale und internationale Spieleentwicklungsfirmen an. Einige davon könnt ihr auf der Seite der Subatomic-Studios sehen, wo er an Fieldrunners 2 mitgearbeitet hat :)


Außerdem hat er in diesem Jahr, zusammen mit einem Kollegen, sein eigenes Spiel fertig gestellt. News zu "Nory's Escape" könnt ihr hier über Facebook mitverfolgen :)



Herzliche Grüße
Iris Deitermann

Dienstag, 21. August 2012

Update Hauptprojekt: Der Tintenschnüffler und die Weltenweber

Wie ihr euch sicher alle denken könnt, haben wir in der letzten Zeit nichts anderes gemacht, als uns mit den Illustrationen für den Tintenschnüffler zu beschäftigen. Mittlerweile sind wir am Ende angekommen und stellen uns jetzt dem Cover. Da das Cover die Visitenkarte eines Buches ist, machen wir uns hier ganz besonders viele Gedanken. Bilder zur Auflockerung eines Textes, sind doch etwas ganz anderes, als einen zum Buch passenden Eyecatcher zu "produzieren".
Natürlich haben wir uns sehr viele Cover von Büchern für die entsprechende Altersgruppe angeschaut - und doch will man etwas ganz Eigenes machen. Das Cover sollte kreativ sein, aber auch nicht zu überladen. Quietschbunte Cover gibt es schließlich genug und fallen in der Fülle der Bücher dieser Art gar nicht mehr auf. :) So jedenfalls ging es mir, als ich neulich in einer größeren Buchhandlung in Bremen stand.
Man muss sich also überlegen, WIE man die Leute nun mit ausgerechnet seinem Cover anspricht. Wir haben schon einige Vorschläge gesammelt, sind uns aber noch nicht ganz einig darüber. Scheinbar haben wir da ein paar unterschiedliche Vorstellungen :)

Ich bin gespannt, wie sich meine Visitenkarte für den Tintenschnüffler weiterentwickelt und halte euch auf dem Laufenden, wenn es etwas Neues gibt :)

Wer Lust hat, darf gerne posten, welches Cover ihn/sie beispielsweise besonders angesprochen hat. :) Das wäre spannend, mal zu erfahren :)

Liebe Dienstagsgrüße
Iris

Donnerstag, 2. August 2012

Update Hauptprojekt: Der Tintenschnüffler und die Weltenweber

Auch in dieser Woche haben wir wieder sehr viel geschafft. Ich freue mich sehr darüber, dass die fehlenden Bilder nun an einer Hand abzuzählen sind :)  Danach kann es dann endlich ans Cover gehen, auf das ich schon sehr gespannt bin und sehnsüchtig warte. Unglaublich, was es dabei wieder alles zu beachten gibt. Das Schöne ist, dass ich im Moment alles hautnah miterleben darf. Beim letzten Mal durfte ich die Farbe für eine meiner Figuren selbst bestimmen. In dieser Woche habe ich so etwas wie eine "Schablone" mit ausmalen dürfen, damit man im späteren Bild nicht über den Rand zeichnet, wenn es ans "Eingemachte" geht. Eine Frimelarbeit für die ich definitiv nicht geschaffen bin - dafür fehlte mir sehr schnell die Geduld. :)

Auch habe ich erfahren, wie genau eigentlich die Lineworks entstehen.
Zuerst wird eine grobe Skizze erstellt, die erst danach zur Idee des Bildes ausgearbeitet wird. Seine endgültige Form erhält das Bild dann aber erst in Schritt Nummer 3, bei dem die Linework so ausgearbeitet wird, dass anschließend die "Schablonen" erstellt werden können, was auch "maskieren" genannt wird - ganz schön verwirrend, wenn man das das erste Mal hört. "Maskieren" hat für mich eine gaaaaaanz andere Bedeutung. :)
Erst wenn diese "Masken/Schablonen" dann angelegt sind, die wiederum auf verschiedenen Layern liegen (ja, es wird noch komplizierter), kommt endlich die Farbe ins Spiel, die dann auf diesen jeweiligen "Masken" und Layern aufgetragen wird. Digitales Zeichnen ist schon eine coole Sache - man sieht keine Radierlinien und kann viel experimentierfreudiger sein. :D

Zwei solcher Lineworks aus Schritt 2, die heute entstanden sind, zeige ich euch hier: :)



Liebe Grüße und bis bald
Iris